Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.

Zurück

WLC-Qualitäten aus dem Werk Gernsbach – perfekt für Blisteranwendungen

24.04.2017 - Recycling­Karton, Unternehmen / Werke

Bestnoten für MMK Recyclingkartonqualitäten aus unserem deutschen Werk Gernsbach: Beim Blistertest erwiesen sich alle Qualitäten für diese anspruchsvolle Anwendung als hervorragend geeignet.

Produktsichtbarkeit als großer Vorteil der Blisterverpackung
Bei Blisterverpackungen (Blister: engl. „Blase“ bzw. „Bläschen“) handelt es sich um Sichtverpackungen, die es ermöglichen, Produkte passgerecht und in speziell vorgefertigten Formen zu verpacken. Das Produkt wird dabei vor einer meist mit Informationen bedruckten Kartonrückwand präsentiert und mit einem Kunststofffolienformteil, der sogenannten Blisterhaube, fixiert. Selbst empfindliche Kleinteile werden sicher verwahrt und vor Verrutschen, Zerkratzen oder Bruch geschützt. Der große Vorteil dieser Verpackungsart besteht darin, dass der Kunde das Produkt bereits vor dem Kauf im Original sehen kann.
 
Hohe Anforderungen an den Karton
Die erfolgreiche Herstellung von Blisterverpackungen ist äußerst komplex und hängt neben maschinentechnischen Parametern, richtigen Lagerbedingungen bzw. klimatischen Raumverhältnissen auch wesentlich vom eingesetzten Verarbeitungsmaterial ab. Die Liste der Anforderungen an den Karton ist lang: hohe Spaltfestigkeit der Kartonlagen, perfekte Strichhaftung auf dem Rohkarton, gutes Wegschlagverhalten der Druckfarbe, ausgezeichnete Lackierfähigkeit der gestrichenen Oberfläche, gute Bedruckbarkeit der Rückseite etc.

Zum Verschließen der Verpackung wird die Blisterhaube in der Regel mit dem Trägermaterial durch Heißsiegelung verbunden. Diese erfolgt durch Aktivierung der Heißsiegelschicht (Blisterlack) in den Siegelnähten über Druck und Wärme. Je dicker ein Blisterkarton ist, umso länger muss unter gleichbleibenden Bedingungen die Siegelzeit sein. Wird diese nicht der spezifischen Wärmedurchgangszeit des Kartons angepasst, kann die nötige Erweichungstemperatur des Lackes nicht erreicht und damit keine gute Versiegelung erzielt werden. Ist die Versiegelung korrekt ausgeführt, kann die Verpackung nur durch Zerstörung geöffnet werden und bietet damit der Ware ausreichenden Diebstahlschutz. Bei mangelhafter Versiegelung kommt es zum partiellen oder ganzflächigen Abplatzen der Haube ohne Faserriss im Karton.

Bestnoten für Multicolor Mirabell™, Supra™ und Printa™
Wir haben unsere Recyclingkartonqualitäten einem umfangreichen Blistertest (vgl. Infokasten zur Versuchsanordnung) unterzogen und erzielten ein erfreuliches Ergebnis: Alle MMK WLC-Qualitäten weisen eine perfekte Versiegelung auf, wobei mit Bestnoten die GD2-Qualitäten Multicolor Mirabell™ und Printa™ sowie die GT2-Qualität Supra™ aus dem deutschen Werk Gernsbach abschnitten. Sie alle verfügen über einen breiten, durchgehend stark ausgeprägten Faserriss im Karton nach Abziehen der Folie und sind somit die idealen Qualitäten für Blisterverpackungen.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie vor speziellen Herausforderungen stehen! Auf jahrzehntelanger Erfahrung aufbauend entwickeln wir mit Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung für die perfekte Blisterverpackung Ihres Produktes.

MMK Blistertest – Die Versuchsanordnung

16 MMK Kartonqualitäten standen im Blistertest auf dem Prüfstand. Folgende Parameter wurden gewählt:

DruckmaschineKBA Rapida 105 Pro 6+L

Druckfarbe 

Prozessfarben migrationsarm, Silber

Blisterlack

Actega G9/415 (Standard-Lack)

Rasterwalze

Anilox roller Haschur 20 cm³ – ca. 8 g/m² (Standard)

Anilox roller Haschur

Haschur 17 cm³ – ca. 6 g/m² (Minimum)

Blisterfolien

PET-G, PET-A, PVC

Standard-Blister-Einstellungen

180 °C/5 bar/2 Sek

 

Im Zuge der Funktionalitätsüberprüfung der Blisterfähigkeit wurden die 16 MMK Kartonqualitäten mit identischem Druckdesign 5-farbig (4C+Silber) bedruckt. Bei gleichbleibender Maschinengeschwindigkeit (12.000 Bögen/Stunde) und konstanter Trocknereinstellung (32 °C) wurde je eine definierte Menge an Karton mit einem Lackauftrag von 8 g/m² (Standard) und alternativ mit einem Lackauftrag von 6 g/m² (Minimum) verarbeitet. Im Anschluss wurden aus allen Materialien Blisterkarten gefertigt, die mit PET-G-, PET-A- und PVC-Folien bei empfohlenen Standard-Einstellungen (Temperatur 180 °C, Anpressdruck 5 bar, Anpresszeit 2 Sek.) an einem Heißsiegelgerät des Unternehmens Brugger Feinmechanik GmbH verblistert wurden.

Blisterkarte
Blisterkarte

Bereits bei der minimalen Auftragsmenge konnte eine sehr gute Versiegelung erreicht werden. Für eine durchgehende Prozesssicherheit ist jedoch die Standardauftragsmenge zu empfehlen.

 

Diesen sowie viele weitere Artikel finden Sie im Unfolded Printmagazin!

Download:

Oder Zusendung per Post:

Jetzt Anfordern