Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück

MM Karton forciert Rückwärtsintegration

17.05.2013 - Innovationen / Investitionen, Holzstoff, Unternehmen / Werke

Mayr-Melnhof Karton hat Mitte Juni 2013 eine Vereinbarung zum Erwerb eines Faserstoffwerks nahe Trondheim, Norwegen, speziell für die Rohstoffversorgung mit hochwertigem CTMP (Chemothermomechanical Pulp) abgeschlossen. Eine Jahres­kapazität von 130.000 Tonnen hat das Potential, in Zukunft Zukäufe durch Eigenversorgung zu ersetzen.

Eine der Schlüssel-Herausforderungen in der Branche ist die gesicherte, langfristige Verfügbarkeit von Rohstoffen, die wir für uns nun auch bei hoch­wertigen Holzstoffen erfolgreich bewältigen können: Während mechanischer Holzschliff (Mechanical Pulp) seit Langem direkt in unseren Kartonwerken hergestellt wird, wird nun auch hochwertiger CTMP aus konsequent kontrollierter Eigenproduktion für die Herstellung unserer Kartonqualitäten zur Verfügung stehen. 

Die von MM Karton in allen sieben Werken aktuell eingesetzten Faserrohstoffe bestehen zu rund einem Viertel aus Frischfasern. Der Holz- und Zellstoff wird ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern sowie kontrollierten Quellen bezogen. Die laufende Sicherstellung des effizienten, transparenten und verantwortungsvollen Ressourceneinsatzes trägt wesentlich zur Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele bei. Daher gilt auch für das neu erworbene Holzstoffwerk, dass alle verarbeiteten Materialien ausschließlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen, die durch internationale Forst-Standard­systeme wie FSC® oder PEFC™ geprüft sind. 

Mit der erweiterten Versorgung mit hochwertigen Holzstoffen unterstützt MMK sein Engagement im Frischfaserkartonbereich durch nachhaltige Versorgungssicherheit und optimierte Qualität. Der Produktionsstart der Holzstofferzeugung soll in den nächsten Wochen mit rund 50 Mitarbeitern erfolgen.